Dreilingsweg München

Entwicklung eines integrierten Wohnquartiers

Landschaftsarchitektur: HinnenthalSchaar

Wettbewerb 2022

Bruttobauland: 7,3 ha

IDEE
Gliederung + Kontextbezug_Der Entwurf sieht kompakte wie integrative bauliche Strukturen vor, welche die bestehenden Quartiere selbstverständlich ergänzen und den Nordrand des Siedlungsraums baulich vervollständigen. Ein System grüner Korridore tritt als signifikantes Gliederungeselement in Erscheinung. Die Korridore teilen das neue Quartier in überschaubare Einheiten und sorgen zugleich für eine optimale Vernetzung mit der Umgebung. Im Süden schließen die Korridore an die Jaspersallee an, wodurch eine alternative Wegeverbindung für Fußgänger und Radfahrer zur Bergsonstraße hergestellt wird. Folgt man den Wegen von Süden kommend, mündet der zentrale Korridor in einen Park als Übergang zur Landschaft. Anders als die ruhig gestalteten Randbereiche im Übergang zum Bestand, versteht sich der Zentralbereich der Korridore an der Schnittstelle zum Schulgrundstück als neue Mitte für das Quartier mit zahlreichen Spiel- und Bewegungsangeboten.
Identität + Urbanität_Die typologische Diversität erzeugt hinsichtlich der Geschossigkeit ein Spektrum von III – VII, wobei die 7-geschossige Bebauung lediglich punktuell eingesetzt wird, um die Mitte bzw. den Auftaktplatz im Südwesten zu konturieren. Der Platz versteht sich als Eingangsbereich ins Quartier. Um den urbanen Charakter zu unterstützen, sind die Erdgeschosszonen hier durch gewerbliche oder gemeinwohlorientierte Nutzungen aktiviert. Das neue Quartier zeichnet sich insgesamt durch eine wohldosierte Urbanität aus, welche die Komponenten Landschaftsbezug, Gemeinschaft, typologische Vielfalt, Adressbildung und Vernetzung miteinander verknüpft und hieraus eine unverwechselbare Identität entwickelt.

ORGANISATION
Phasierung + Lärm_Die Realisierung des neuen Quartiers gliedert sich in 3 Bauabschnitte von Ost nach Südwest gegen den Uhrzeigersinn. Die Bauverkehre können damit alle über den neuen Anschluss an die Straße „An der Langwieder Haide“ abgewickelt werden, sodass die bestehenden Quartiere nicht belastet werden. Der Lärmschutz zur Langwieder Haide kann durch die neue Bebauung selbst sichergestellt werden. Die betreffenden Gebäude verfügen über lärmschutzoptimierte Grundrisse. Dazu werden alle schutzbedürftigen Aufenthaltsräumen um eine zentrale verglaste, jedoch natürlich belüftete Loggia angeordnet. Straßenseitig kann über eine Spaltbegrenzung auf 40 mm eine erhöhte Lärmminderung erreicht werden, sodass in den schutzbedürftigen Räumen mit natürlicher Lüftung ein Innenpegel von unter 35 dB gewährleistet werden kann.
Mobilität + ruhender Verkehr_Ausgehend von den beiden Zufahrten im Westen und Osten ergibt sich eine zentrale Erschließungsachse, welche jedoch nur für den öffentlichen Verkehr durchgängig befahrbar ist. Der MIV wird über unterirdische Quartiersgaragen vorzeitig abgefangen, um den KFZ-Verkehr im Quartier zu minimieren. Neben der unmittelbaren Busanbindung mit 2 Haltestellen im Quartier und der guten Erreichbarkeit des S-Bahnhofs setzt das Verkehrskonzept auf privilegierte Car-Sharing-Parkplätze mit Ladestationen sowie großzügige Abstellflächen für Fahrräder und E-Bikes. Der ruhende MIV konzentriert sich in den Quartiersgaragen, welche alle privaten Stellplätze und einen Teil der öffentlichen Stellplätze aufnehmen. Es werden im Außenraum lediglich öffentliche Kurzzeitparkplätze eingerichtet, welche vor allem Pflege- und Liefer-Diensten dienen. Für Fußgänger und Radfahrer wird ein dichtes Nahmobilitätsnetz mit optimalen Anschlüssen an die Bestandsgebiete und die Landschaftsräume angeboten.
Freiraum + Regenwassermanagement_Die bauliche Gestalt des Quartiers wird durch eine Struktur aus parkartig gestalten Grünräumen gegliedert, welche die einzelnen Siedlungsflächen miteinander vernetzen und das neue Quartier in das übergeordnete Freiraumgefüge einbinden. Hierüber entsteht ein eng verknüpftes Wegenetz für Fußgänger und Radfahrer. Zentraler Knotenpunkt ist die grün gestalteten Quartiersmitte mit einem Gemeinschaftsraum für die Nachbarschaft. Der Mitte sind Spielbereiche in den Grünkorridoren zugeordnet. Die topografische Gestaltung der Quartiere führt das anfallende Regenwasser über offene Rinnen in die Grünräume über, wo es dezentral zurückgehalten und versickert werden kann. Bei Starkregenereignissen dienen weitere Flächen in den Grünflächen als Versickerungsvolumen, sodass eine vollständige Versickerung des anfallenden Regenwassers im Bereich des Wohnquartier realisiert werden kann.
Baumneupflanzungen mit Baumsolitären gliedern die naturnah gestalteten Grünräume. In der Quartiersmitte dienen weitere Solitärbäume dem Aufenthalt an sonnigen Tagen unter einem lichten Schattendach.

Städtebau


Gewerbliche Entwicklung Flughafen Essen-Mülheim

Nägelesee-Nord, Gundelfingen

Itterhöfe Hilden

Kardelquartier, Baienfurt

Allgäuer Tor Memmingen

Gesamtschule Nord+, Kassel

Quartier Mühlbachäcker, Tübingen

Schönefeld-Nord

Wohnquartier am Medienberg, Mainz

Steinbruch Nord, Beckum

Bahnhofspark Stuttgart-Zuffenhausen

Möhl-Areal, Köln-Dellbrück

Malerviertel III, Dormagen

Köln-Kreuzfeld: 4 Quartiere – ein Veedel

Niersenbrucher Höfe, Kamp-Lintfort

Tobias-Mayer-Quartier, Esslingen

Am Sandhaus, Berlin-Buch

Breewiese Marl

Metro-Campus Düsseldorf

Gallus-Quartier, Tübingen-Derendingen

Am alten Güterbahnhof, Duisburg

Stuttgart Schafhaus

Schuberthöfe, Köln

Leidenhausener Gärten, Köln

Sparkassanareal Cappeler Straße, Marburg

Frankfurter Nordwesten

Regnitzstadt Erlangen

Bühl III, Lörrach

Uni (kommt) in die Stadt, Siegen

Jüchen-West

Landpartie Landau

Stadtnest Neuperlach, München

Münchner Nordosten

Haunstetten Südwest, Augsburg

Landesgartenschau Leinefelde-Worbis

Bieber Waldhof West, Offenbach

Der neue Stöckach, Stuttgart

Ehemaliges Etex-Areal Neuss

Pallotti Quartier, Rheinbach

Stuttgart Rosenstein

Blaugrüner Ring Düsseldorf

Wohnen am Stadtpark, Herne

Blumenrod, Limburg an der Lahn

Wohnen am Kappelberg, Fellbach

Zukunftsquartier Hafner, Konstanz

Aalen-Süd / Union-Areal

Ehemalige GFZ-Kaserne, Mainz

Neues Wohnen in Frankfurt-Eschersheim

Wohnquartier Bergäcker, Nürtingen

Wohnen am Auenpark, Selm